Du bist im Studium, möchtest aber auf eine praktische Ausbildung nicht verzichten? Dann ist vielleicht das hier genau das Richtige für Dich:

Kooperatives Studium

PARTNERHOCHSCHULEN

  • Hochschule für Technik und Wirtschaft Saar
  • Universität des Saarlandes - im Studiengang Systems Engineering
  • Hochschule Kaiserslautern
  • Hochschule Trier

STUDIENGÄNGE

Du studierst Mechatronik, Maschinenbau, Systems Engineering, Elektrotechnik, Informatik, Wirtschaftsingenieurwesen, Prozess- und Verfahrenstechnik oder ähnliche Studiengänge.

ABLAUF

Du bist bereits im 2. Semester oder höher immatrikuliert. Ab diesem Zeitpunkt kannst Du ins Kooperative Studium einsteigen. Du besuchst weiterhin regulär Deine  Vorlesungen, parallel dazu bist Du 590 Stunden pro Jahr im Praxiseinsatz bei uns. Die Stunden kannst Du Dir in Abstimmung mit Deinem Betreuer flexibel einteilen. Auch die Praxisphase und die Erstellung der Abschlussarbeit ist bereits vertraglich bei uns vorgesehen.

VERGÜTUNG

Egal, wie viele Stunden Du pro Monat leistest, Du erhältst eine feste Vergütung!

  • Im Bachelor:     997 € (brutto)
  • Im Master:        1137 € (brutto)

 

Jetzt bewerben!

Praxisphase & Thesis

Genug Theorie – Jetzt kommt die Praxis! Während Deiner Praxisphase oder Abschlussarbeit erarbeiten wir gemeinsam ein Thema, das Du über einen ca. 6 monatigen Zeitraum voranbringst, je nach Vorgabe Deiner Hochschule. Flexible Arbeitszeiten, Nähe zur Uni und Hochschule und eine monatliche Vergütung - im Bachelor 997 €, im Master 1137 € - hören sich gut an?

Jetzt bewerben!

Werkstudent

Als Werkstudent kannst Du Dein Studium mit bis zu 20 Stunden in der Woche bei uns finanzieren. Du unterstützt uns in einer entsprechenden Abteilung, z.B. im Einkauf, der Konstruktion, der Materialwirtschaft – also immer genau dort, wo es gerade brennt. Darüber finden viele auch zu uns ins Kooperative Studium.

Jetzt bewerben!

„Während meiner Praxisphase und Bachelorarbeit habe ich mich mit dem Thema Bildverarbeitung und Technische Sauberkeit auseinandergesetzt. Ziel war es einen Algorithmus zu entwickeln, der durch die Analyse von extrahierten Partikeln eines Bauteils eine Aussage über dessen Technische Sauberkeit treffen kann. Mit der Unterstützung meines Betreuers ist es mir in 6 Monaten gelungen ein ordentliches Projekt auf die Beine zu stellen. Besonders stolz bin ich, da uns Studenten die Möglichkeit geboten wird, an einem sinnvollen Projekt mitzuarbeiten, welches nicht nach meiner Bearbeitung in der Schublade landete.“

Pascale Claire Gaspard, ehemalige Studentin im Bereich Condition Monitoring, studiert Biomedizinische Technik an der HTW Saar.

Hinweis: Wir respektieren alle Geschlechter. Sollte uns durchgerutscht sein, dass wir irgendwo nur männliche Bezeichnungen verwenden, gelten diese natürlich auch in gleicher Weise für alle Geschlechter.